Ausstellung

Noblesse oblige! Leben auf dem Schloss im 18. Jahrhundert

Ausstellung

Die Dauerausstellung «Noblesse oblige! Leben auf dem Schloss im 18. Jahrhundert» lädt die Besucher mit einer lebendigen Ausstellungsgestaltung ein, in den Alltag einer Waadtländer Adelsfamilie des 18. Jahrhunderts einzutauchen.

Die ehemaligen Prunkräume des Château de Prangins, die einen Salon, Speisesäle und Bibliothekszimmer umfassen, erstrahlen im einstigen Glanz und bilden den Rahmen der Ausstellung. Holztäfelungen in Originalfarben, Textilien mit raffinierten Mustern und Wände mit falschem Marmor dienen gegen 600 Objekten aus dem 18. Jahrhundert als Dekor.

«Noblesse oblige! Leben auf dem Schloss im 18. Jahrhundert» inszeniert das Alltagsleben einer Waadtländer Adelsfamilie Ende des Ancien Régime und ermöglicht, am Leben eines Barons teilzuhaben. Neun Räume sind je einem Thema gewidmet, das aus ihrer Funktion abgeleitet ist. So ist im Salon vom Gesellschaftsleben, vom Reichtum und der Beleuchtung die Rede, im Raum des Kellermeisters von den Bediensteten und in der Bibliothek von der Freude am Lesen.

Zwei Audioguides, die vom Schriftsteller Eugène verfasst wurden – der eine richtet sich an Erwachsene, der andere an ein junges Publikum – und Filme, die eigens für die Ausstellung gedreht wurden, lassen die Stimmen der ehemaligen Schlossbewohnerinnen und -bewohnern wieder aufleben.

Schulen

Abgestimmt auf den Westschweizer Lehrplan (PER)
Fächer: Französisch, Geschichte
Alter: 10–12 Jahre; 13–15 Jahre
Sprache: Französisch

Die Unterrichtsmaterialien wurden in enger Zusammenarbeit mit den Primar- und der Sekundarschulen von Roche-Combe Nyon-Prangins ausgearbeitet.

Blogartikel zum Thema

Katrin Brunner

22. Januar 2021

Alltag an der Grenze

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sicherte die Schweiz sofort ihre Grenzen. So auch die Linie entlang des Rheins. Tagebücher geben einen Einblick in den Alltag der Grenzwächter.

Weiterlesen

René Roca

20. Januar 2021

Schweiz und USA: Schwesterrepubliken

Auf den ersten Blick scheinen die USA und die Schweiz zwei sehr unterschiedliche Staaten zu sein. Umso überraschender ist der Blick auf die gemeinsame Vergangenheit. Dieser zeigt, wie eng die politischen Systeme der beiden Staaten miteinander verwandt sind.

Weiterlesen

Frédéric Rossi

18. Januar 2021

Die schöne Curchod

Wie Suzanne Necker, geborene Curchod (1737–1794) – Mutter von Madame de Staël und bekannt für ihre Schönheit – aus Angst zu früh begraben zu werden den Umgang mit ihrem Leichnam minuziös plante.

Weiterlesen
Alle Blogbeiträge