Öffnungszeiten

Museum

Di – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Café du Château

Di – So 9:30 – 17:30

Mo geschlossen

Besondere Öffnungszeiten

Di 24.12.2019 10:00 – 17:00 Heiliger Abend

Mi 25.12.2019 geschlossen Weihnachten

Do 26.12.2019 10:00 – 17:00 Stephanstag

Di 31.12.2019 10:00 – 17:00 Silvester

Mi 1.1.2020 geschlossen Neujahr

Do 2.1.2020 10:00 – 17:00 Berchtoldstag

Fr 10.4.2020 10:00 – 17:00 Karfreitag

So 12.4.2020 10:00 – 17:00 Ostern

Mo 13.4.2020 10:00 – 17:00 Ostermontag

Fr 1.5.2020 10:00 – 17:00 Tag der Arbeit

Do 21.5.2020 10:00 – 17:00 Christi Himmelfahrt

So 31.5.2020 10:00 – 17:00 Pfingsten

Mo 1.6.2020 10:00 – 17:00 Pfingstmontag

Sa 1.8.2020 10:00 – 17:00 Nationalfeiertag

So 20.9.2020 10:00 – 17:00 Eidgenössischer Dank-, Buss- und Bettag

Mo 21.9.2020 geschlossen Bettagsmontag

Alle anzeigen

Öffnungszeiten

Museum

Di – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Café du Château

Di – So 9:30 – 17:30

Mo geschlossen

Besondere Öffnungszeiten

Di 24.12.2019 10:00 – 17:00 Heiliger Abend

Mi 25.12.2019 geschlossen Weihnachten

Do 26.12.2019 10:00 – 17:00 Stephanstag

Di 31.12.2019 10:00 – 17:00 Silvester

Mi 1.1.2020 geschlossen Neujahr

Do 2.1.2020 10:00 – 17:00 Berchtoldstag

Fr 10.4.2020 10:00 – 17:00 Karfreitag

So 12.4.2020 10:00 – 17:00 Ostern

Mo 13.4.2020 10:00 – 17:00 Ostermontag

Fr 1.5.2020 10:00 – 17:00 Tag der Arbeit

Do 21.5.2020 10:00 – 17:00 Christi Himmelfahrt

So 31.5.2020 10:00 – 17:00 Pfingsten

Mo 1.6.2020 10:00 – 17:00 Pfingstmontag

Sa 1.8.2020 10:00 – 17:00 Nationalfeiertag

So 20.9.2020 10:00 – 17:00 Eidgenössischer Dank-, Buss- und Bettag

Mo 21.9.2020 geschlossen Bettagsmontag

Alle anzeigen

Schloss & Park

Das Schloss und sein Park

Zwischen Lausanne und Genf erhebt sich das Château de Prangins hoch über dem Genfersee. Die fünf Hektar grosse Domäne umfasst neben dem Schloss einen Park, eine Streuobstwiese und den grössten historischen Gemüsegarten der Schweiz. Der Westschweizer Sitz des Schweizerischen Nationalmuseums ist ein einzigartiger Ausflugs- und Ausstellungsort, der Kultur und Natur verbindet.

Das grösste Schloss aus dem 18. Jahrhundert, das in der Schweiz öffentlich zugänglich ist.

GESTERN...
Das Château de Prangins ist das grösste Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das in der Schweiz öffentlich zugänglich ist. Der Ort ist aber schon bedeutet länger bewohnt. Auf die mittelalterliche Burg, die während der Eroberung durch Bern 1536 eingeäschert wurde, folgte ein Lustschloss. Das heutige majestätische Schloss, das unter anderen Voltaire und Joseph Bonaparte beherbergte, ist dem Bankier Louis Guiguer zu verdanken. Er lässt es in den 1730er Jahren erbauen und wird damit Baron von Prangins. Der elegante klassische französische Stil lässt die Besucher in das luxusliebende Jahrhundert der Aufklärung eintauchen. 

... UND HEUTE
Nach zahlreichen Besitzerwechseln erwerben die Kantone Waadt und Genf das Schloss und schenken es 1975 der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 1998 öffnet der Westschweizer Sitz des Schweizerischen Nationalmuseums seine Tore. Auf den drei Etagen und in den Kellern des historischen Baudenkmals von nationaler Bedeutung werden Dauer- und Sonderausstellungen zu Themen der schweizerischen Geschichte, Identität und Kultur gezeigt. Die Dauerausstellung «Noblesse oblige! Leben auf dem Schloss im 18. Jahrhundert» wurde vor ein paar Jahren eröffnet. In den Prunkräumen von Louis-François Guiguer, Baron von Prangins, wird das Schlossleben auf originelle Weise erfahrbar.

Der Park und der grösste historische Gemüsegarten der Schweiz

Das Schweizerische Nationalmuseum umfasst in Prangins Innen- und Aussenräume. Zu einem vollständigen Besuch gehören neben dem Schloss auch der «Spaziergang durch die Aufklärung» im Park und der Gemüsegarten mit dem Besucherzentrum, in dem die Ausstellung «Der Garten gibt sich zu erkennen» gezeigt wird. Der Gemüsegarten geht ebenfalls auf den Baron Louis Guiguer zurück. Er liess ihn zwischen 1723 und 1729 anlegen, damit die Bauarbeiter fürs Schloss verpflegt werden konnten. Heute werden im historischen Nutzgarten ausschliesslich Sorten angebaut, die es im 18. Jahrhundert in der Region gab. Er ist der grösste dieser Art in der Schweiz. Der Garten, das Besucherzentrum und der «Spaziergang durch die Aufklärung» können während der Öffnungszeiten des Museums gratis besucht werden und sind Teil der Dauerausstellungen.

Wonach suchen Sie?